Montag, 30. Juli 2012

Lesestatistik: Juli 2012


Diesen Monat habe ich gelesen:






Das sind 2276 Seiten insgesamt, die ich diesen Monat gelesen habe. Gar nicht mal so schlecht xD

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag und viel Vergnügen beim Lesen :)

Rezension: Die Bestimmung von Veronica Roth


Gebundene Ausgabe:
480 Seiten

Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Divergent
Reihe: 1/3
ISBN-10: 3570161315
ISBN-13: 978-3570161319
Preis: 17,99€

Kurzbeschreibung:
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen … 
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. 
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. 
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte. (Mehr zu Autorin: Klickt hier!)





Schon vor Monaten, ehe dieses Buch überhaupt erschien und ich es das erste Mal bei Amazon entdeckte, wusste ich, das ich es lesen musste. Der Klapptext klingt richtig spannend und deswegen konnte ich die Erscheinung dieses Romans kaum erwarten. Doch ich war auch ein wenig skeptisch, denn wie es scheint, ist es ein neuerlicher Trend, eine Welt zu erschaffen, die von einem System gesteuert wird und wer sich diesem System wiedersetzt, schwebt in Lebensgefahr. Ich kenne das schon von Cassie & Ky - Die Auswahl oder von Delirium.

Aber dieses Buch ist anders. Die Protagonistin ist anders. Beatrice war für mich ein einziges auf und ab. Mal mochte ich sie und litt mit ihr, mal war sie mir einfach nur unsympathisch. Denn sie wird im Verlauf des Buches immer selbstsüchtiger und manchmal sogar ignorant. Aber dies ändert sich immer wieder.

Desweiteren ist Beatrice eine Unbestimmte, ohne genau zu wissen, was das überhaupt bedeutet, was sie aber im Laufe des Buches lernt und was sie in Lebensgefahr bringt. Denn die Unbestimmten werden in ihrer Welt nicht gerne gesehen, denn sie sind gefährlich und unberechenbar. Die Unbestimmten kann man nicht steuern, sie kann man nur schwer manipulieren. Und in Beatrice Welt scheint Manipulieren zu jeder der Fraktionen, außer der der Altruan, zu gehören.

Da sich Beatrice bei ihrer Bestimmungszeremonie von ihrer alten Fraktion abwendet und sich für die Ferox entscheidet, wird sie unendlich vielen Mutproben ausgesetzt. Sie muss in- und aus einem fahrenden Zug springen, von einem Gebäude in die Tiefe stürzen und das ist noch das harmloseste ihrer Proben. Im Laufe der Ausbildung muss sie ihre schlimmsten Ängste überwinden und lernen stark zu sein. Was ihr mal schwieriger, mal leichter fällt. Ich muss sagen, das mir die Ausbildung der Ferox eigentlich ganz gut gefallen hat. Besonders die Simulationen (ein Serum das einem gespritzt wird und wodurch man gedanklich in einer anderen Situation landet) fand ich besonders spannend. Denn durch diese werden die Neulinge in ihre Angstsituationen versetzt und müssen lernen, diese zu überwinden. Für mich war es äußerst spannend, diese mitzuerleben.

Desweiteren erklärt die Autorin alles ganz genau, sodass es dem Leser leicht fällt die Welt, mit ihren fünf verschiedenen Fraktionen, zu verstehen. Auch Bildlich kann man sich diese neue Welt sehr gut vorstellen, da es viele Beschreibungen der Umgebung gibt.

"Vor vielen Jahrzehnten haben unsere Vorfahren erkannt, dass nicht politische Lehren, religiöse Überzeugungen, Rasse oder Nationalitäten für die Kriege in der Welt verantwortlich sind. Sie erkannten, dass den Menschen vielmehr etwas Grundsätzliches fehlt - der Widerstand gegen das Böse, in welcher Gestalt auch immer es auftreten mag. Deshalb teilen sie sich in Fraktionen auf, die danach strebten, jenen Makel, den sie für die Wirren der Welt verantwortlich machten, auszulöschen. [...]

Diejenigen, die der Aggression die Schuld gaben, gründeten Amite, die Fraktion der Freundschaft und Friedfertigkeit. [...]

Jene, die die Unwissenheit dafür verantwortlich machten, gründeten Ken, die Fraktion der Gelehrten. [...]

Diejenigen, die der Doppelzüngigkeit die Schuld gaben, schufen Candor, die Freimütigen. [...]

Diejenigen, die den Egoismus dafür verantwortlich machten, schufen Altruan, die Fraktion der Selbstlosen. [...]

Und jene, die der Feigheit die Schuld gaben, wurden Ferox, die Furchtlosen."

(S. 45/46)

Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Man hat Spaß beim Lesen und kann das Buch nicht aus der Hand legen, weil man einfach wissen möchte wie es weitergeht. Besonders, da nach jeder Ausbildungsphase einige der Neuen rausgeschmissen werden und somit Fraktionslos sind, was bedeutet, das sie verachtet werden und das "Abschaum" der Gesellschaft sind.

Doch man fiebert nicht nur mit Beatrice mit, sondern auch mit ihren neuen Freunden. Christina, Will und Al. Wobei mir Al im Laufe des Buches überhaupt nicht mehr gefiel, doch den Grund werde ich hier nicht nennen, denn das würde zu viel vom Buch verraten. Besonders Christina war mir ein sympathischer Charakter, die fast immer zu Beatrice stand und sie unterstütze. Doch es gab auch Momente im Buch, wo Beatrice von den meisten gehasst wurde. Die Anfängliche Schwäche verschwand nämlich und verwandelte sich in Stärke, die die anderen beneideten.

Doch es gab einen Charakter, der immer im Hintergrund stand und wie ein Schutzengel über Beatrice wachte. Four bzw. Tobias. Ihn mochte ich von Anfang an am meisten. Er ist zwar ein sehr geheimnisvoller Charakter, aber dies machte ihn nur noch interessanter und man wollte als Leser herausfinden, was sich hinter der strengen und kalten Fassade verbarg. Er ist einer der Ausbilder und man könnte sogar sagen, der netteste, obwohl er nicht gerade sanft mit den Neulingen umgeht. Besonders Beatrice behandelt er anfangs besonders hart. Doch dies ändert sich im Verlauf, denn immer wieder sickert auch eine andere Seite durch, wenn auch nur für kurze Zeit.

Gegen Ende überspringen sich die Ereignisse, sodass man sich wundert, wie es nun dazu kam und manchmal war ich richtig verwirrt, weil alles so schnell ging. Hoffentlich erscheint der zweite Teil schon sehr bald, denn das Ende war richtig spannend...!!!


Veronica Roth hat eine wunderbare Welt geschaffen, die gefährlich ist, aber auch etwas anziehendes hat. Einzigartige Situationen, wunderbare Charaktere und eine tolle Handlung machen dieses Buch zu einem Lesevergnügen der besonderen Art :) Ein absolutes MUSS für Fantasy- und Dystopie Fans, die es lieben in eine andere Welt abzutauchen...

Dieses Buch gehört nun definitiv zu einem meiner Lieblinge :)


Deshalb vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken




Freitag, 13. Juli 2012

Rezension: Mit Risiken und Nebenwirkungen von Kristan Higgins


Taschenbuch: 412 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: All I Ever Wanted
ISBN-10: 3862783197
ISBN-13: 978-3862783199
Preis: 8,99€

Kurzbeschreibung:
Alle Vierbeiner in Georgebury scheinen im Moment zu schwächeln. Woran liegt das bloß? Natürlich an Ian McFarland, dem gut aussehenden neuen Tierarzt! Sämtliche Tierbesitzerinnen müssen dringend bei ihm vorbeischauen, um ein Auge auf ihn zu werfen. Da ist Callie Grey, Expertin für Fettnäpfchen aller Art, keine Ausnahme. In ihrem Fall braucht allerdings nicht ihr Hund eine Impfung, sondern sie selbst männliche Zuwendung. Denn gerade eben hat ihr Freund sie eiskalt abserviert. Jetzt ist Callie Dreißig, leicht chaotisch, ziemlich verzweifelt und immer noch Single ob Ian nicht ein Rezept gegen ein Leben ohne Liebe hat? Das süß schmeckt und garantiert frei ist von Risiken und Nebenbewirkungen?


Bevor Kristan Higgins hauptberuflich Autorin wurde, arbeitete sie in einem Verlag. Mit ihren humorvoll-romantischen Büchern, die stets von der Suche nach Mr. Right handeln, hat sie ihre Leserinnen im Sturm erobert. Kristan Higgins lebt mit ihrer Familie in einem Dorf in Connecticut und verbringt jede Ferien im malerischen Neuengland. *mehr*





Zufällig habe ich vor zwei Monat ein Buch (Meine Brüder, die Liebe und ich) von Kristan Higgins entdeckt und seitdem liebe ich sie!
Auch in diesen Roman der Autorin habe ich mich sofort verliebt. Miss Higgins Schreibstil ist flüssig und locker und durch ihre witzigen Dialoge und inneren Gespräche sehr amüsant zu lesen. Man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

Mit der Protagonistin, Callie Grey, hat die Autorin einen liebenswerten, chaotischen und witzigen Charakter geschaffen, den man einfach lieben muss. Callie ist eine dieser Personen, die jeden glücklich machen wollen, selbst wenn es sie unglücklich macht. Sie ist immer optimistisch, selbst in den aussichtslosen Situationen und glaubt an ihr "Glücklich-bis-ans-Lebensende", wodurch ich mich persönlich sehr gut mit ihr identifizieren konnte :)

Auf der Suche nach dem Richtigen hat Callie immer wieder "interessante" Dates. Diese eigenartigen Typen, wie z.B. einer der Schmuck aus echtem Menschenhaar fertigt und einer der noch bei seiner Mutter wohnt, haben mir immer wieder ein Schmunzeln entlockt.

Und dann, eines Tages, begegnet sie Ian McFarland, der so gar nicht zu ihr passen will. Während Callie offenherzig und hilfsbereit ist, ist Ian das Gegenteil. Er ist kühl, distanziert, kann besser mit Tieren umgehen, als mit Menschen und er ist schüchtern, auch wenn es nicht den Anschein haben mag. Er zieht nach seiner Scheidung von seiner, nun lesbischen, Frau in die Kleinstadt Georgebury und lernt Callie in ihrem schwächsten Moment kennen. Mehr möchte ich dazu nicht verraten, nur das diese erste Begegnung wirklich sehr amüsant ist :) Von da an kreuzen sich ihre Wege in den unterschiedlichsten Situationen.

Aber auch die Nebencharaktere, wie die beste Freundin von Callie (Annie), ihre Männerhassende Schwester Hester, ihr süßer Bruder Freddie, ihre Eltern und ihr Großvater und ihre Arbeitskollegen (mit zwei Ausnahmen) sind sehr liebenswert und geben der Geschichte um Callie und ihre Suche nach dem passenden Mann die richtige Würze und sorgen mit ihren Eigenarten für witzige Unterhaltung.


Zu diesem wunderbaren Buch lässt sich eigentlich nichts mehr sagen, ohne viel vom Inhalt preis zu geben. Wer eine witzige, romantische Lektüre mit liebenswerten Charakteren sucht, wird mit "Mit Risiken und Nebenwirkungen" definitiv auf seine Kosten kommen.

Deshalb vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken





Sonntag, 8. Juli 2012

Rezension: Shades of Grey 01 - Geheimes Verlangen von E L James


Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Fifty Shades of Grey
Reihe: 1/3
ISBN-10: 3442478952
ISBN-13: 978-3442478958
Preis: 12,99€

Kurzbeschreibung:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen - und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht ...




Die britische Autorin E L James ist Mutter von zwei Kindern und war – bis vor kurzem – Angestellte eines TV-Senders in London. Ihre "Shades of Grey"-Trilogie erschien zunächst in einem kleinen australischen Verlag und wurde durch reine Mundpropaganda zu einem der sensationellsten internationalen Bucherfolge der letzten Zeit. Die Übersetzungsrechte wurden in zahlreiche Länder verkauft, die Filmrechte an der Trilogie haben sich Universal Pictures und Focus Features gemeinsam gesichert. E L James lebt in London. *mehr*



Dieses Buch ist anders, als ich erwartet habe, wobei ich mir nicht sicher bin was ich eigentlich erwartet hatte, nachdem ich so viel über dieses Buch gehört hatte.


Der Anfang ist sehr amüsant und hat mir nicht selten ein Grinsen entlockt, sodass ich mir schon seltsame Blicke in der S-Bahn eingefangen habe :) Ich muss sagen, dass das Buch sehr "normal" beginnt und die erste Begegnung zwischen beiden unglaublich witzig ist. Und von Anfang an herrscht diese starke Anziehungskraft zwischen beiden.

Aber zuerst einmal möchte ich etwas zu den Charakteren sagen. Ana, die Ich-Erzählerin, ist eine liebenswerte, tollpatschige, unschuldige und naive Person. Durch ihre Unerfahrenheit in puncto Männer und Sex ist sie ein leichtes Opfer für die Anziehungskraft von Christian Grey.

Christian Grey ist ein eigenartiger Charakter, aus dem ich nicht wirklich schlau wurde. In der einen Minute ist er der sanfte Liebhaber, in der anderen der herrische und dominante Mann, dem man besser gehorchen sollte. Zu ihm fallen mir gleich mehrere Eigenschaften ein: kühl, distanziert, arrogant, launisch, verschlossen, mysteriös, besitzergreifend....ja sogar unheimlich. Seine Stimmungsschwankungen sind erschreckend und seine Neigungen erst recht gewöhnungsbedürftig.

Doch gleichzeitig ist in ihm auch eine ganz andere Seite. Eine Seite, die zeigt, das er nicht immer der kühle und distanzierte Geschäftsmann war, der immer seinen Willen durchsetzen muss. Zu meiner Enttäuschung erfährt man nicht viel über den geheimnisvollen Christian Grey, denn er ist sehr verschlossen und verrät nur einige Kleinigkeiten, die einem aber nicht wirklich helfen, aus ihm schlau zu werden. Auch redet er kaum über seine schreckliche Vergangenheit, die ihn geprägt und zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist. Nämlich einem dominanten Mann, der vollkommene Unterwerfung und Kontrolle verlangt.

Dafür ist Ana wie ein offenes Buch, in dem Mr. Grey ohne Schwierigkeiten lesen kann. Obwohl Ana  eigentlich selbstbewusst ist, kommt sie eher schüchtern und wie Mr. Grey es ausdrücken würde, devot rüber. Dabei ist an ihr nichts devotes, was im Laufe des Buches deutlich wird. Das sie immer wieder und in den unterschiedlichsten Situationen rot wird, macht sie mir persönlich nur noch sympatischer, genauso wie ihr loses Mundwerk und ihre Art, Christian die Stirn zu bieten. Auch ihre "innere Göttin" und ihr Unterbewusstsein, die Ana durch ihre Beschreibungen vermenschlicht, sorgen für tolle Unterhaltung und zeigen zwei völlig verschiedene Facetten ihres Charakters.

Während Ihrer "inneren Göttin" die dunkle Seite von Christian Grey äußert gut gefällträt ihr Unterbewusstsein ihr, die Beine in die Hand zu nehmen und schleunigst das Weite zu suchen. Doch Ana ist hin- und her gerissen, zwischen dem was sie für richtig hält und dem was sie fühlt. Mir ging es beim Lesen ähnlich. Die meiste Zeit musste ich Schmunzeln und doch war ich von der dunklen Seite des Mr. Grey schockiert. Besonders seine speziellen Wünsche in puncto Sex, haben mich abgeschreckt. Wahrscheinlich ist diese Art von Vergnügen, also Schmerz und Lust zu koppeln und dieses als Erregend zu empfinden, einfach nicht jedermanns Sache.

Dennoch konnte ich dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Ich war wie gefesselt und wollte unbedingt wissen wie es mit ihrer seltsamen Beziehung weiter geht. Obwohl Christian ja nicht der Typ Mann ist, der für eine normale Beziehung geeignet ist, hat er etwas sehr faszinierendes an sich, von dem man einfach nicht loskommt. Er ist nicht nur der Kontrollfreak, der sehr oft und sehr deutlich zum Vorschein kommt, sondern auch ein Mann, der viel durchgemacht hat und den man am liebsten gesundpflegen möchte.

Leider stellt man sehr bald fest, dass das nicht möglich ist und Ana lernt dies auf die harte Tour kennen. Sie ist gefangen zwischen ihrem Wunsch nach einer normalen Beziehung und ihrem Verlangen nach Christian. Und obwohl er versucht, seine dunkle Seite nicht allzu deutlich hervorbringen zu lassen und der Mann zu sein, den sie sich wünscht, gelingt es ihm nicht wirklich, denn seine dunkle Seite ist einfach stärker.


Es gibt nur zwei Sachen, die mich an diesem Buch ein wenig gestört haben. 1. Seine ständigen Befehle, wenn er mit Ana geredet hat, klangen eher wie die Kommandos für einen Hund und nicht die Art, wie man mit Menschen kommuniziert. 2. Der ständige Sex. Das klingt jetzt zwar ein wenig seltsam, da es sich um einen Erotikroman handelt, aber meiner Meinung nach war es einfach
zu viel Sex, sodass nicht selten die Handlung untergegangen ist und man den Eindruck hatte, es ginge bei den beiden nur um das Körperliche, was ja eigentlich nicht der Fall war.

Ansonsten kann ich nur noch den flüssigen Schreibstil der Autorin loben, der den Leser dazu bringt, die Zeit zu vergessen, weil man so in den Verlauf der Geschichte vertieft ist. Und natürlich ist das wunderschöne Cover nicht zu vergessen, das nicht nur gut aussieht, sondern sich auch toll anfühlt :)



Ein wunderbar gelungener erster Teil der Shades of Grey Trilogie. Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine einzigartige Anziehungskraft, wie es sie nur selten im Leben gibt und eine Handlung, die einen in ihren Bann schlägt, machen dieses Buch zu einem absoluten Muss! Nach dem Ende dieses Buches kann ich den zweiten Teil kaum noch erwarten.

Deshalb vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken




Dienstag, 3. Juli 2012

Rezension: Kein Anschluss unter dieser Nummer von Lucy Hepburn


Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: My Mobile Man/2 busy 4 Love
ISBN-10: 3453407857
ISBN-13: 978-3453407855
Preis: 8,99€
Kurzbeschreibung:
Wenn Christy Davies für eines keine Zeit hat, dann für die Liebe. Denn als erfolgreiche Geschäftsfrau ist sie ständig unterwegs und rund um die Uhr für ihre Kunden erreichbar. Bis sie ihr Handy verliert. Eine Katastrophe für die stets perfekt organisierte New Yorkerin! Doch Christys Tag hält noch mehr unerwartete Wendungen für sie bereit, und eine davon führt sie geradewegs zu ihrem Traummann.


Lucy Hepburn kann nie an einem Schuhladen vorbeigehen, ohne wenigstens einen kurzen Blick hineinzuwerfen. Sie schrieb unterhaltsame Kurzgeschichten, um ihre Freunde bei der Arbeit zu amüsieren, bevor sie sich entschied, dass es an der Zeit war, sie stattdessen abendfüllend zu unterhalten. Ihre Inspiration sind die Dinge, ohne die keine Frau leben kann - ob es nun Schuhe sind, Handtaschen, oder schicke Designerkleider. *mehr*



Wer kennt das nicht? Alle Nummer und Kontaktdaten, Bilder, Navigation, Fahrpläne....mittlerweile kann man ja sein ganzes Leben auf diese kleinen Erfindungen namens Handy speichern. Was also tun, wenn plötzlich nichts davon mehr da ist?

So ergeht es Christy an einem sehr wichtigen Tag, an dem sie sich eigentlich keine Fehler erlauben darf. Lucy Hepburn, hat mit Christy einen liebenswerten, etwas chaotischen und witzigen Charakter erschaffen. Mit ihr kann sich jeder identifizieren, schließlich leben wir heutzutage in einer Zeit, wo man sich ein Leben ohne Smartphones nicht mehr vorstellen kann. Denn dieses wunderbare kleine Ding kann alles. Es kann sich Namen und Daten von Personen merken, Adressen und wie man diese am besten erreicht.


Christy, die immer durchorganisiert, erreichbar, pünktlich und ordentlich ist, scheint wie vom Pech verfolgt zu werden, als sie ihr Handy 
in der Ubahn liegen lässt. Ab diesem Zeitpunkt geht alles, was schief gehen könnte, schlief und man fragt sich: Kann es noch schlimmer werden? Die Antwort darauf bekommt man ziemlich schnell. Ja, das kann es.

Doch diese chaotische, vollkommen verwirrte Christy, machte ihren Charakter erst recht liebenswert. Besonders ihre Art, Menschen helfen zu wollen, macht sie zu einer wunderbaren fiktiven Person, die man schnell ins Herz schließt.

Und wie in jedem Frauenroman ist der rettende Prinz nicht weit. Will, der attraktiv, single und stinksauer auf seinen Vater ist, findet Christy´s Handy. Als Christy dann auch noch einen Weg findet, sich ein anderes Handy zu besorgen und Will zu kontaktieren, fängt das Knistern, welches auch während der Zugfahrt zwischen ihnen vorhanden gewesen war, erst recht an zu glühen.

Will, der gestresst ist und eigentlich andere Pläne für den Tag hatte, erklärt sich netterweise bereit, Christy in ihrer Not zu helfen. Er ist im Grunde genommen der Typ Mann, in den man sich sofort verliebt, weil er nett, klug, gut aussehend und charmant ist und einem immer wieder ein Schmunzeln entlockt.

In ihrer Not ist Christy vollkommen auf Will´s Anweisungen angewiesen und erkennt so, das sie sich an die banalsten Dinge nicht mehr erinnern kann, weil sie diese sonst immer auf ihrem Handy nachgesehen hatte. Sowohl Christy, als auch Will lernen im Laufe des Buches, wie wichtig das Leben neben dem Beruf ist und das es wichtigeres gibt, als die Arbeit. Wie z.B. die eigene Familie.
Auch die anderen Charaktere, wie z.B. Christy´s Schwester Annie oder der süße Toni, den Christy versehentlich am Flughafen aufgabelt, bringen Humor in die Geschichte und entlocken einem nicht selten ein Lachen. Es tauchen viele verschiedene Persönlichkeiten auf, beinahe so liebenswert, wie die beiden Hauptcharaktere.


Lucy Hepburn hat es geschafft, wunderbare und einzigartige Charaktere in eine witzige und alltägliche Geschichte zu verpacken. Dieses Buch macht einem bewusst, wie sehr wir uns auf unsere Mobiltelefone verlassen und das es manche Dinge geben sollte, die man sich auch so merkt, anstatt sie auf dem Handy zu speichern. 
Besonders der leichte, flüssige und angenehme Schreibstil der Autorin bringt einen dazu, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.Mein einziger Kritikpunkt ist, das manche Szenen im Buch in die Länge gezogen wirkten und so eintönig wurden.
Wer also liebenswerte, witzige Charaktere mag und ein Buch zum Schmunzeln sucht, wird Kein Anschluss unter dieser Nummer lieben!!!

Deshalb vergebe ich: 3,5 von 5 Schneeflocken




Sonntag, 1. Juli 2012

Rezension: Julia für immer von Stacey Jay


Gebundene Ausgabe: 344 Seiten
Verlag: INK
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Juliet Immortal
Reihe: 1/2
ISBN-10: 3863960211
ISBN-13: 978-3863960216
Preis: 17,99

Kurzbeschreibung: 
Was ist wirklich geschehen, damals in Verona, im Schicksalsjahr 1304? Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Als Söldner der Apokalypse verhindert er seit 700 Jahren, dass Liebende zueinander finden. Doch auch Julia ist in Wahrheit unsterblich geworden und kämpft auf der Seite der Botschafter des Lichts für die wahre Liebe. Als erbitterte Feinde kämpfen sie in verschiedenen Körpern für ihre jeweilige Mission. Jahrhunderte später erwacht Julia im Körper des Mädchens Ariel. Auf der Suche nach deren Seelenverwandten trifft sie zu ihrem großen Entsetzen zum ersten Mal auf Romeo selbst. Dies könnte ihr letzter Kampf werden. Es sei denn, die Liebe holt die beiden wieder ein, wenn auch anders als jemals vorstellbar ...

Stacey Jay hat in den unterschiedlichsten Jobs gearbeitet, unter anderem als Schauspielerin,
 Tänzerin, Barkeeperin, Yoga-Lehrerin und Nachhilfelehrerin für Mathematik, bevor sie sich 2005 ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mehr Informationen unter: www.staceyjay.com


Wir kennen Romeo und Julia als eine der größten Liebesgeschichten dieser Welt. Eine unsterbliche Liebe, junge Menschen die für einander sterben... Shakespeare Drama wird hier ganz neu und anders erzählt.

Stacey Jay schafft gleich zu Anfang Spannung und stößt den Leser direkt ins kalte Wasser. Wir lernen Julia kennen, die im Körper von Ariel aufwacht, nachdem diese einen Unfall hatte.

Hierbei war mir Ariel eine sympathische Figur, soweit man das aus den Erinnerungen, die Julia von ihren "geliehenen" Körpern bekommt, beurteilen kann. Mit Ariel empfand ich Mitleid, denn sie wurde gerade von einem gut aussehenden Typen betrogen, der niemand geringeres als Romeos Leihkörper ist. Auch Ariel´s Leben ist nicht gerade das eines glücklichen Teenagers, denn ihre beste Freundin drängt sich ständig in den Mittelpunkt und denkt eigentlich nur an sich, die Beziehung zu ihrer Mutter ist schlecht und sie hat eine Narbe auf dem Gesicht, die ihr Selbstbewusstsein knickt. Diese Eigenschaften machten die Figur der Ariel realer und man kann sich besser in sie und ihre Lebenssituation hineinversetzen.

Während die Figur Ariel mir sehr sympathisch war, konnte ich den Charakter der Julia nicht besonders leiden. Obwohl es nämlich Julia´s Aufgabe ist, Seelenverwandte zusammen zu bringen, bevor Romeo diese dazu verführt einander zu verraten - so wie er einst - verliebt sie sich in einen Schützling. Ben, der ihr seltsam vertraut vorkommt, ist umgeben von der Aura eines Seelenverwandten und somit Julia´s Aufgabe. Wäre da nicht diese Anziehungskraft zwischen beiden, die im Laufe des Buches immer stärker wird.

Jedoch wird dieser Teil, also die entstehende Liebe zwischen der wahren Julia und Ben, in die Länge gezogen und wirkt langweilig. Und obwohl der Charakter der Julia hin- und hergerissen ist, zwischen dem was richtig ist und dem was falsch, kam sie mir sehr egoistisch und Ich-Bezogen vor, da ihr irgendwann ihre eigentliche Aufgabe, die Konsequenzen und ihre Schützlinge egal zu sein scheinen. Dies machte sie mir immer mehr unsympathischer, bis ich sie am liebsten umgebracht hätte :)

Doch diese Unannehmlichkeit macht der Charakter des Romeo wieder wett. Durch seine fiese, aber dennoch charmante Art, hat er mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht und mir das Lesen versüßt. Miss Jay hat bei Romeo eine einzigartige Figur geschaffen, denn der romantische und für seine Geliebte Julia sterbende Romeo von Shakespeare, ist zwar verschwunden, aber doch ist da noch ein kleines Fünkchen, das ihn für den Leser liebenswert macht.

Auch diese kleinen Momente der Reue und Verletzlichkeit zeigen dem Leser, das Romeo immer noch Gefühle hat, obwohl er für die dunkle Seite und somit gegen die Liebe arbeitet.
Besonders die wechselnden Sichtweisen zwischen der Ich-Erzählerin Julia und Romeo, halten die Spannung aufrecht und gewähren dem Leser verschiedene Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Figuren.

Hier noch ein Zitat aus dem Buch (S.7), weil es wunderbar zu diesem Buch passt:


Sie kämpfte für das Licht, er für die dunkle Macht;
ringen um den Funken, der  die Liebe entfacht.
Sie sind da, wo immer sich zwei wahrhaftig lieben,
die mutige Julia und Romeo, böse und durchtrieben.



Wer in Julia für immer eine Liebesgeschichte erwartet, die sich um Romeo und Julia dreht, wird bitter enttäuscht sein. Die Liebesgeschichte der beiden, wird nämlich nur am Rande erwähnt und hat nichts mit Shakespeares Drama zu tun. 

Die Grundidee dieser Geschichte ist meiner Meinung nach perfekt, jedoch hat Miss Jay es nicht wirklich geschafft, diese überzeugend umzusetzen. Jedoch lässt sich sagen, das der flüssige Schreibstil der Autorin, einen schnell voran bringt und angenehm zu lesen ist. 

Deshalb vergebe ich: 2,5 von 5 Schneeflocken



Lesestatistik: Juni 2012


Diesen Monat habe ich gelesen:





Das sind insgesamt ca. 1694 Seiten.
Im Grunde genommen gar nicht mal so schlecht, aber ich habe vor mich zu bessern und mehr Bücher zu lesen :)
Hoffentlich finde ich auch die Zeit dazu xD