Montag, 14. März 2016

Rezension: Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid


Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Northanger Abbey
Preis: 19,90€


Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern – die sie in ihrer Heimat im ländlichen Piddle Valley leider niemals finden wird. Zum Glück darf sie zu einem Kulturfestival nach Edinburgh reisen, wo sie sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als er sie auf seinen schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einlädt, fühlt sich Cat jedoch plötzlich in einen ihrer geliebten Gruselromane versetzt. Denn in dem alten Gemäuer lauern die Schatten der Vergangenheit hinter jeder Ecke und die Anzeichen verdichten sich, dass ein schreckliches Verbrechen geschehen ist …

Val McDermid stammt aus Schottland. Bereits mit siebzehn Jahren besuchte sie das renommierte St. Hilda‘s College in Oxford. Sie arbeitete als Journalistin und Bühnenautorin. Ihre psychologischen Krimis, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt, dienten mehrfach als Filmvorlage. Val McDermid lebt mit ihrem Sohn und ihrer Lebensgefährtin im Nordosten Englands.


Die 17-jährige Cat Morland liebt Bücher. Sie liebt es zu lesen und in einer anderen Welt zu versinken, da sie doch im ländlichen Piddle Valley ein eher behütetes und eintöniges Leben führt. Als Nachbarn anbieten, sie mit nach Edinburgh zu einem Kulturfestival mitzunehmen, ist es für Cat eine großartige Gelegenheit, mehr von der Welt zu sehen und neue Freundschaften zu schließen. Dort lernt sie beim Tanzunterricht Henry Tilney kennen, der mit seiner Familie auf Northanger Abbey wohnt und verliebt sich sofort in ihn. Doch nichts ist so einfach, wie es scheinen mag.

Ich bin ein großer Fan von Jane Austens Klassikern und tauche gerne in die Welt von ihren Geschichten ein, weshalb ich auf diese Neuinterpretation ihres Romans "Northanger Abbey" sehr gespannt war. Val McDermid hat diese Neuinterpretation besonders durch soziale Medien wie Facebook, Twitter & Co, verdeutlicht und somit an die heutige Zeit angepasst.

Mir hat Cat als Charakter gut gefallen und als Neufassung fand ich sie sehr passend. Sie ist sympathisch, verträumt und ihre Liebe zu Büchern konnte ich sehr gut nachvollziehen, wobei Cats Schwäche bei Vampirromanen liegt. Leider wirkte sie mit ihrer gutmütigen Art oft naiv und merkte nichts von den Intrigen, die um sie gesponnen wurden. Mit den anderen Charakteren in dieser Adaption wurde ich leider nicht besonders warm. Einige wuchsen mir ans Herz und wieder andere gingen mir auf die Nerven.

Der Schreibstil ist zum Teil Modern und zum Teil Geschwollen, was das Lesen manchmal etwas schwer machte. Besonders zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten, in die Geschichte einzutauchen. Obwohl Val McDermid normalerweise Krimis schreibt, hat sie es meiner Meinung nach nicht wirklich geschafft, diesem Buch besonders viel Spannung und Düsternis zu geben, was ich sehr schade fand.

Leider konnte mich diese Adaption von Jane Austens "Northanger Abbey" aus der Feder von Val McDermid nicht so sehr mitreisen, wie ich es mir erhofft hatte. Trotz sympathischer (wenn auch manchmal nerviger) Charaktere, hat mir doch die düstere Stimmung & Spannung gefehlt, die das Original ausmacht. 

Vielen lieben Dank an den HarperCollinsGermany Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen