Sonntag, 20. Januar 2013

Rezension: Die Selbstvergessenen von Anna Palm


Gebundene Ausgabe: 265 Seiten
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386265138X
ISBN-13: 978-3862651382
Preis: 14,95€

Kurzbeschreibung:
Die 16-jährige Sofia Wilden hat in ihrem Leben schon einige Dummheiten begangen - das aber bisher nie bedauert. Kein Wunder, dass die Schülerin mit der chronisch großen Klappe entsetzt ist, als ihre überforderte Mutter sie auf ein Internat für Problemkinder verbannt. Dort ist Sofia nicht nur von ihrer Zwillingsschwester Mila getrennt, sie ist auch das einzige normale Mädchen unter zweihundert wunderschönen, aber seltsam teilnahmslosen Schülern. Schnell rutscht sie in die Außenseiterrolle. Zu allem Überfluss verliebt sie sich auch noch unsterblich in einen Adonis mit leuchtend grünen Augen. Doch dass er Teil eines hässlichen Spiels ist, das hinter der makellosen Fassade der Schule vor sich geht, versteht sie erst, als es schon beinahe zu spät ist...

Anna Palm wurde 1995 in Aachen geboren und ist Schülerin an einem Gymnasium in Neuss. 2010 gewann sie den Schreibwettbewerb »Frühlingsfl attern«. Im Jahr darauf veröffentlichte sie ihren himmlisch humorvollen Debütroman »Ellen, Schutzengel – Mit dem Kopf in den Wolken und den Füßen im Chaos«. Nun erscheint ihr zweites, deutlich unheimlicheres Buch.


Dieses Buch hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen, sodass es mir schwer fiel, es aus der Hand zu legen. Die Innengestaltung des Buches hat mir besonders gut gefallen. Vor jedem Kapitel befindet sich ein wunderschönes Deckblatt mit passenden Zitaten zum jeweiligen Kapitel.

Doch die Geschichte Selbst und vor allem die Protagonistin Sofia haben es mir angetan. Anfangs konnte ich mich mit Sofia nicht wirklich anfreunden, da sie eine sehr große Klappe hat und jedem Kontra gibt. Doch diese Eigenschaft verblasst ein wenig, als sie von ihrer jetzigen Schule fliegt und ihre Mutter sie auf ein Internat für Problemkinder schickt.

Wer hier vermutet, das es sich wieder um eins dieser typischen Internats-Bücher handelt, wird sehr schnell feststellen, dass es alles andere als das ist. Dieses Internat ist nämlich kein normales Internat. Die Schüler sind allesamt perfekt. Sie sehen perfekt aus, sie benehmen sich vorbildlich und sie sind überdurchschnittlich intelligent. 

"Fehler sind liebenswert. Fehler machen uns zu Menschen."
(S. 139)

Da ist ziemlich schnell klar, dass Sofia mit ihrer wilden Art und ihrer großen Klappe nicht reinpasst. Spätestens nach ihrer "Drogenberatungsstunde" wird Sofia und auch dem Leser deutlich, das mit diesem Internat etwas nicht stimmt. Was es ist, erfährt man als Leser nach und nach, aber erst gegen Schluss kommt der große Schocker.

Anna Palm hat einen sehr angenehmen Schreibstil, wodurch die Seiten nur so dahinfliegen.  Durch die Beschreibungen kann man sich das Internat und auch die Schüler sehr gut vorstellen. Besonders die Charaktere sind authentisch. Sofia bleibt über das ganze Buch hinweg sie selbst und lässt sich von nichts unterkriegen, selbst wenn es hart auf hart kommt. Ihre Stärke fand ich besonders bewundernswert, da ich in derselben Situation sicher schon längst aufgegeben hätte.

"Ich muss wirklich sagen, dass man nicht weiß, was Liebe ist, wenn man sie nicht erlebt hat. Das, was ich jetzt fühle, wenn ich in seine Augen gucke und Angst habe, ihn zu küssen, ich schätze, das ist Liebe."
(S. 174)

Aber auch die anderen Charaktere sind toll. Sam war zwar nicht der typische Traumprinz und manchmal hätte ich ihm gerne eine reingehauen, aber dennoch war er auf seine eigene Art perfekt. 
Sam und Sofia fand ich zusammen sehr süß. Die beiden passen wunderbar zusammen und ihre Wortgefechte sind sehr amüsant und unterhaltsam.
Aber auch die anderen Charaktere, wie z.B. Mila (Sofias Zwillingsschwester), Hannes, Maleen, Kevin und Jasper wachsen einem mit der Zeit ans Herz.

An Spannung fehlt es in diesem Buch auch nicht. Mit jedem Kapitel wird es noch spannender. Es geschehen Dinge, die man nicht erwartet hätte und man sieht, welchen Preis Perfektion hat und das es gut ist, so zu sein, wie man wirklich ist. Unerwartete Wendungen rauben einem nicht selten den Atem und man fiebert mit der Protagonistin bis zum Schluss mit.

Anna Palm hat einen wunderbaren Jugendthriller geschaffen, mit einzigartigen Charakteren, deren Fehler sie erst liebenswert machen. Das Buch hat alles, was man sich wünschen kann. Tolle Charaktere, eine junge Liebe, eine spannende Handlung und eine Botschaft, die uns mitteilt, das unsere Fehler uns erst zu den Menschen machen, die wir sind und das Perfektion nicht so erstrebenswert ist, wie es scheint.

Für dieses Buch vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken


Vielen Dank an die Autorin und an den Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplares.


1 Kommentar:

  1. Ah, da bekomme ich ja richtig Lust auf dieses Buch nach deiner Rezension. Klingt wirklich toll. Danke!

    Liebe Grüße
    Chimiko

    AntwortenLöschen