Sonntag, 8. Juli 2012

Rezension: Shades of Grey 01 - Geheimes Verlangen von E L James


Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Fifty Shades of Grey
Reihe: 1/3
ISBN-10: 3442478952
ISBN-13: 978-3442478958
Preis: 12,99€

Kurzbeschreibung:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen - und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht ...




Die britische Autorin E L James ist Mutter von zwei Kindern und war – bis vor kurzem – Angestellte eines TV-Senders in London. Ihre "Shades of Grey"-Trilogie erschien zunächst in einem kleinen australischen Verlag und wurde durch reine Mundpropaganda zu einem der sensationellsten internationalen Bucherfolge der letzten Zeit. Die Übersetzungsrechte wurden in zahlreiche Länder verkauft, die Filmrechte an der Trilogie haben sich Universal Pictures und Focus Features gemeinsam gesichert. E L James lebt in London. *mehr*



Dieses Buch ist anders, als ich erwartet habe, wobei ich mir nicht sicher bin was ich eigentlich erwartet hatte, nachdem ich so viel über dieses Buch gehört hatte.


Der Anfang ist sehr amüsant und hat mir nicht selten ein Grinsen entlockt, sodass ich mir schon seltsame Blicke in der S-Bahn eingefangen habe :) Ich muss sagen, dass das Buch sehr "normal" beginnt und die erste Begegnung zwischen beiden unglaublich witzig ist. Und von Anfang an herrscht diese starke Anziehungskraft zwischen beiden.

Aber zuerst einmal möchte ich etwas zu den Charakteren sagen. Ana, die Ich-Erzählerin, ist eine liebenswerte, tollpatschige, unschuldige und naive Person. Durch ihre Unerfahrenheit in puncto Männer und Sex ist sie ein leichtes Opfer für die Anziehungskraft von Christian Grey.

Christian Grey ist ein eigenartiger Charakter, aus dem ich nicht wirklich schlau wurde. In der einen Minute ist er der sanfte Liebhaber, in der anderen der herrische und dominante Mann, dem man besser gehorchen sollte. Zu ihm fallen mir gleich mehrere Eigenschaften ein: kühl, distanziert, arrogant, launisch, verschlossen, mysteriös, besitzergreifend....ja sogar unheimlich. Seine Stimmungsschwankungen sind erschreckend und seine Neigungen erst recht gewöhnungsbedürftig.

Doch gleichzeitig ist in ihm auch eine ganz andere Seite. Eine Seite, die zeigt, das er nicht immer der kühle und distanzierte Geschäftsmann war, der immer seinen Willen durchsetzen muss. Zu meiner Enttäuschung erfährt man nicht viel über den geheimnisvollen Christian Grey, denn er ist sehr verschlossen und verrät nur einige Kleinigkeiten, die einem aber nicht wirklich helfen, aus ihm schlau zu werden. Auch redet er kaum über seine schreckliche Vergangenheit, die ihn geprägt und zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist. Nämlich einem dominanten Mann, der vollkommene Unterwerfung und Kontrolle verlangt.

Dafür ist Ana wie ein offenes Buch, in dem Mr. Grey ohne Schwierigkeiten lesen kann. Obwohl Ana  eigentlich selbstbewusst ist, kommt sie eher schüchtern und wie Mr. Grey es ausdrücken würde, devot rüber. Dabei ist an ihr nichts devotes, was im Laufe des Buches deutlich wird. Das sie immer wieder und in den unterschiedlichsten Situationen rot wird, macht sie mir persönlich nur noch sympatischer, genauso wie ihr loses Mundwerk und ihre Art, Christian die Stirn zu bieten. Auch ihre "innere Göttin" und ihr Unterbewusstsein, die Ana durch ihre Beschreibungen vermenschlicht, sorgen für tolle Unterhaltung und zeigen zwei völlig verschiedene Facetten ihres Charakters.

Während Ihrer "inneren Göttin" die dunkle Seite von Christian Grey äußert gut gefällträt ihr Unterbewusstsein ihr, die Beine in die Hand zu nehmen und schleunigst das Weite zu suchen. Doch Ana ist hin- und her gerissen, zwischen dem was sie für richtig hält und dem was sie fühlt. Mir ging es beim Lesen ähnlich. Die meiste Zeit musste ich Schmunzeln und doch war ich von der dunklen Seite des Mr. Grey schockiert. Besonders seine speziellen Wünsche in puncto Sex, haben mich abgeschreckt. Wahrscheinlich ist diese Art von Vergnügen, also Schmerz und Lust zu koppeln und dieses als Erregend zu empfinden, einfach nicht jedermanns Sache.

Dennoch konnte ich dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Ich war wie gefesselt und wollte unbedingt wissen wie es mit ihrer seltsamen Beziehung weiter geht. Obwohl Christian ja nicht der Typ Mann ist, der für eine normale Beziehung geeignet ist, hat er etwas sehr faszinierendes an sich, von dem man einfach nicht loskommt. Er ist nicht nur der Kontrollfreak, der sehr oft und sehr deutlich zum Vorschein kommt, sondern auch ein Mann, der viel durchgemacht hat und den man am liebsten gesundpflegen möchte.

Leider stellt man sehr bald fest, dass das nicht möglich ist und Ana lernt dies auf die harte Tour kennen. Sie ist gefangen zwischen ihrem Wunsch nach einer normalen Beziehung und ihrem Verlangen nach Christian. Und obwohl er versucht, seine dunkle Seite nicht allzu deutlich hervorbringen zu lassen und der Mann zu sein, den sie sich wünscht, gelingt es ihm nicht wirklich, denn seine dunkle Seite ist einfach stärker.


Es gibt nur zwei Sachen, die mich an diesem Buch ein wenig gestört haben. 1. Seine ständigen Befehle, wenn er mit Ana geredet hat, klangen eher wie die Kommandos für einen Hund und nicht die Art, wie man mit Menschen kommuniziert. 2. Der ständige Sex. Das klingt jetzt zwar ein wenig seltsam, da es sich um einen Erotikroman handelt, aber meiner Meinung nach war es einfach
zu viel Sex, sodass nicht selten die Handlung untergegangen ist und man den Eindruck hatte, es ginge bei den beiden nur um das Körperliche, was ja eigentlich nicht der Fall war.

Ansonsten kann ich nur noch den flüssigen Schreibstil der Autorin loben, der den Leser dazu bringt, die Zeit zu vergessen, weil man so in den Verlauf der Geschichte vertieft ist. Und natürlich ist das wunderschöne Cover nicht zu vergessen, das nicht nur gut aussieht, sondern sich auch toll anfühlt :)



Ein wunderbar gelungener erster Teil der Shades of Grey Trilogie. Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine einzigartige Anziehungskraft, wie es sie nur selten im Leben gibt und eine Handlung, die einen in ihren Bann schlägt, machen dieses Buch zu einem absoluten Muss! Nach dem Ende dieses Buches kann ich den zweiten Teil kaum noch erwarten.

Deshalb vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken




Der zweite Teil der Trilogie erscheint September 2012 unter dem Titel: 

1 Kommentar: