Freitag, 5. Oktober 2012

Important News!!!

Vor einigen Tagen habe ich auf Mays Reviews einen Eintrag entdeckt,
der mir Sorgen bereitet:

Unswa soll die Anwaltskanzlei activeLAW gerade im Auftrag von hgm-press Abmahnungen am Laufband an deutsche Blogger verschicken. Dabei kommen auf einem Kosten bis zu 5000€ für ein Bild zu von dem man kein Urheberrecht hat.

Da ich mir im Moment ziemlich unsicher bin und nicht riskieren möchte, 5.000€ zu zahlen, werde ich vorerst alle Bilder rausnehmen. Bis ich genaueres weiß.

Außerdem habe ich heute meinen Rechtslehre-Lehrer gefragt und er meinte es ist auch nicht in Ordnung, wenn man die Bücher fotografiert und dann auf seinen Blog stellt. Denn auch das verstößt gegen das Urheberrecht.
Deswegen muss jeder Blogger das Einverständnis des jeweiligen Verlages haben, um die Cover verwenden zu können... (hierbei meinte mein Lehrer auch, das eventuelle Kosten entstehen können....wobei ich mir dabei nicht sicher bin....)

Sobald ich genaueres weiß, schreibe ich euch.

Oder weiß einer von euch mehr? Habt ihr die Verlage angeschrieben?

Ich wäre euch für eure Hilfe & eure Informationen echt dankbar!

Liebe Grüße
Sibel

Kommentare:

  1. Hallo, also ich kenne einige die Verlage angeschrieben haben und danach sollte nichte weiter passiert sein.
    Mein Problem allerdings sind nicht die Bücher, sondern auch die Filme die ir rezensieren.
    Ich hoffe dieses Verfahren wird bald eingestellt, denn seien wir mal ehrlich: diese Blogs dienen eigentlich nur als eine Art Hobby

    LG Marie

    AntwortenLöschen
  2. Es nervt mich wirklich, sehr! Gut, fremde Bilder, okay. Klappentexte, okaaay. Aber dass ich nun auch meine Bilder löschen sollte ist echt doof, aber klar, auch das Cover entspricht dem Urheberrecht.
    Ich bekomme da echt einen Hals, das ist doch verdammte Werbung? Stellt euch mal vor, es gäbe keine Blogs mehr! grrr

    AntwortenLöschen
  3. http://www.antiquariatsrecht.de/?p=448

    müsste ja auch für Blogger gelten...

    AntwortenLöschen
  4. Vorallem wäre es total dumm von den Verlagen, weil Buchblogger ja quasi gratis Werbung für ihre Produkte machen. Ich weiß nicht wirklich was ich von der ganzen Sache halten soll.

    AntwortenLöschen
  5. Hey!
    Also,ich habe jemanden aus einem Verlag angeschrieben wegen Urheberecht und Kurzbeschreibungen und ob man fotografierte Sachen nutzten darf.Ich werde dann ein Post schreiben,wenn ich eine Antwort bekommen habe.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Geht es dabei denn wirklich um Bücherbilder? Im Internet werden unzählige Bilder verwenden, die einem nicht gehören, dabei geht es aber vorrangig um Fotos von Situationen oder Produkten (also Werbefotos, nicht von Büchern) oder Landschaften, etc.
    Wenn dabei nicht angegeben wird, dass das Bild wem anders gehört und woher man es hat (nicht "Quelle Google"), verletzt man das Urheberrecht.

    Ich möchte mal wissen, wie die uns alle Briefe schreiben wollen wenn wir keine Adressen angeben.

    AntwortenLöschen
  7. Edit: Es geht dabei um eine bestimmte Agentur, die nicht unendlich viele Bilder hat sondern wegen EINEM Bild abgemahnt hat: http://www.crackajack.de/2012/10/02/blog-abmahnungen-fur-lego-kunst/

    Um Bücherbilder geht es NICHT. Wir müssen Verlag und so angeben, wenn wir Büchercover posten, aber alle selbermachen ist nicht nötig!

    Bücherblogger sind solange nicht betroffen, wie sie keine fremden FOTOS verwenden, die sie irgendwo bei Google oder so mitgenommen haben.

    AntwortenLöschen