Donnerstag, 27. März 2014

Rezension: Küssen kann man nicht verlernen von Loretta Hill


Taschenbuch: 464 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Girl in Steel-Capped Boots
ISBN - 10: 3548285236
ISBN - 13: 978-3548285238
Preis: 9,99€

Kurzbeschreibung:
Raus aus den Highheels, rein in die Stahlkappenschuhe: Die junge Ingenieurin Lena wird auf eine Baustelle im australischen Outback versetzt. Als einzige Frau unter dreihundert Männern, die sie alle für die neue Putzfrau halten, hat sie es nicht gerade leicht. Besonders schwer macht es ihr der gutaussehende Bauherr Dan, der Lena mit seinen wichtigtuerischen Ratschlägen zur Weißglut treibt. Doch Lena lässt sich davon nicht beeindrucken und zeigt ihm, wo der Hammer hängt – nicht nur auf der Baustelle.


Loretta Hill wurde in Perth, Australien geboren. Nach ihrem Ingenieursstudium arbeitete sie für eine große Baufirma, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Westen Australiens. Mehr unter lorettahill.com.au


Die frisch-aus-der-Universität Ingenieurin Lena (23) kann ihr Unglück kaum fassen: Ihr Chef schickt ausgerechnet sie ins australische Outback, damit sie mehr Erfahrung sammelt. Doch Lena hat keine Wahl, sie muss es allen beweisen und somit zieht sie ins Outback. Zwischen ganz viel rotem Staub und dreihundert Männern wird schnell klar, dass sie es hier nicht einfach haben wird. Sexistische und herablassende Kommentare, jede Menge Anmachsprüche und Witze auf ihre Kosten. Lena hat es wirklich nicht leicht, doch so schnell gibt sie nicht auf.

" >>Was kann ich für Sie tun?<<
Lena lächelte und versuchte, einen fröhlichen Ton anzuschlagen.
>> Ich bin Ihre neue Ingenieurin.<<
Er sah sie flüchtig an. >>Scheiße.<<
"
(Buch Seite 24)


Besonders der attraktive Bauleiter des Projekts macht es ihr schwer. Abfällige Kommentare und ständige Kritik an ihrer Arbeitsweise treiben Lena zur Weißglut. Wäre er doch bloß nicht so gutaussehend und geheimnisvoll... Doch Lena hat aus ihren Fehlern in der Vergangenheit gelernt und möchte sich nicht noch einmal die Finger verbrennen, also versucht sie, ihm so gut es geht aus dem Weg zu gehen...was natürlich nicht so klappt.

Ich weiß wirklich nicht, was ich erwartet habe, als ich dieses Buch aufgeschlagen und die ersten paar Seiten gelesen habe. Jedenfalls bin ich sehr überrascht, denn dieses Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Die Seiten flogen nur so dahin und nach zwei Abenden war ich dann ein wenig traurig, dass es schon zu Ende war.

Lena, die relativ frisch aus der Uni kommt, war mir von Anfang an sympathisch. Man kann gar nicht anders, als sie zu mögen, denn sie ist ein liebevoller, witziger Charakter. Ihre Fettnäpfchen haben mich unglaublich gut unterhalten und mich oft zum Lachen gebracht. Es ist wirklich erstaunlich, in was für peinliche Situationen sie sich bringt. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass Lena immer stark geblieben ist, egal wie viel Selbstzweifel sie hegte oder wie schwer ihr das Leben dort im Outback gemacht wurde.


" Ohne zu überlegen, riss sich Lena ihren Helm vom Kopf und warf ihn wie eine
Frisbeescheibe über die Straße. Er flog über das Känguru hinweg und fiel auf der anderen Seite ins Wasser.
Das Känguru warf den Kopf hoch und sah ihm hinterher. 
Mit einem plötzlichen Ruck drehte es sich um und sprang ihm nach. 
Im nächsten Augenblick war es fort. Lena konnte hören, wie es auf das Wasser klatschte.
Sie zuckte zusammen. Das hatte bestimmt weh getan. 
Sie befanden sich schließlich achtzehn Meter über dem Wasser. >>O Mann!<<
Der Aufprall brachte die Männer in Bewegung.
>> Verdammt noch mal, Madame I. hat das Känguru ertränkt.<< 
"
(Buch Seite 168/169)


Aber auch andere Charaktere habe ich schnell in mein Herz geschlossen, denn Loretta Hill hat ihnen allen Leben eingehaucht, mit kleinen Beschreibungen und Szenen. Besonders die Männer aus Lenas Projekt waren einzigartig und amüsant. Dan mochte ich ebenfalls, auch wenn ich mir persönlich mehr gewünscht hätte. Dennoch war die Anziehungskraft spürbar und ihre Streitereien haben Funken gesprüht, was mir wirklich außerordentlich gut gefallen hat. Besonders die Hintergrundgeschichte von Dan hat mich gegen Ende vollkommen in ihren Bann gezogen. Jedoch sollte man keine große Liebesgeschichte erwarten, denn diese steht in diesem Buch nicht im Vordergrund, was ich aber nicht weiter schlimm fand.

Durch die Ortsbeschreibungen und Erläuterungen bekommt man als Leser eine gute Vorstellung davon, wie es im Outback aussieht und was für Aufgaben Lena als Ingenieurin hat. Ich persönlich fand das sehr hilfreich, denn bis dahin hatte ich keine Ahnung davon, wie schwierig und vielseitig dieser Beruf ist. Loretta Hills Schreibstil ist hierbei sehr locker, unterhaltend und amüsant, sodass man aus dem Grinsen eigentlich gar nicht mehr herauskommt. Einige Geschehnisse waren ein wenig vorhersehbar, andere wiederum haben mich völlig überrascht. 


Zu Beginn hätte ich keinesfalls gedacht, dass mich dieses Buch so sehr begeistern würde, aber das ist der Fall. Ich bin hin und weg und möchte unbedingt noch mehr Bücher von Loretta Hill in die Finger bekommen. Durch den unterhaltsamen Schreibstil der Autorin und die liebenswerten Charaktere wird dieses Buch zu einem köstlichen Lesevergnügen für zwischendurch! 

Ich vergebe deshalb: 4 von 5 Schneeflocken


Vielen Dank an Vorablesen.de und den Ullstein Buchverlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen