Dienstag, 8. April 2014

Rezension: Covenant #1 - Half Blood von Jennifer L. Armentrout


Taschenbuch: 281 Seiten
Verlag: Spencer Hill Press
Sprache: Englisch
Reihe: 1/5
ISBN - 13: 978-0983157205
Preis: ca. 7,20€

Kurzbeschreibung:
The Hematoi descend from the unions of gods and mortals, and the children of two Hematoi pure bloods have godlike powers. Children of Hematoi and mortals--well, not so much. Half-bloods only have two options: become trained Sentinels who hunt and kill daimons or become servants in the homes of the pures. Seventeen-year-old Alexandria would rather risk her life fighting than waste it scrubbing toilets, but she may end up slumming it anyway. There are several rules that students at the Covenant must follow. Alex has problems with them all, but especially rule #1:Relationships between pures and halfs are forbidden. Unfortunately, she's crushing hard on the totally hot pure-blood Aiden. But falling for Aiden isn't her biggest problem--staying alive long enough to graduate the Covenant and become a Sentinel is. If she fails in her duty, she faces a future worse than death or slavery: being turned into a daimon, and being hunted by Aiden. And that would kind of suck.


Jennifer Armentrout hat sich in den USA bereits einen Namen gemacht: Immer wieder stürmt sie mit ihren Romanen (fantastische, realistische und romantische Geschichten für Erwachsene und Jugendliche) die Bestsellerlisten. Ihre Zeit verbringt sie mit Schreiben, Sport und Zombie-Filmen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in West Virginia. *website*


Die 17-jährige Alexandria (Alex) lebt auf der Straße, seit ihre Mutter von Dämonen getötet wurde. Alex ist ein Halbblut, also ein Kind von einem Menschen und einer Hematoi (Reinblütige, d.h. Nachfahren der griechischen Götter, die eines der Elemente beherrschen können). Als sie vor drei Jahren mit ihrer Mutter die Sicherheit des Covenant verlassen musste, hatte Alex keine Ahnung, wieso ihre Mutter plötzlich so panisch war. Als sie nun von Wächtern aufgespürt und zurück ins Covenant gebracht wird, muss sie die Konsequenzen ertragen. Entweder sie holt den Schulstoff von drei Jahren innerhalb weniger Wochen nach oder sie muss das Elixir nehmen, ein Mittel, welches sie vollkommen willenlos und zu einer Bediensteten macht.


In one nifty swipe of his arm, he knocked me to the mat.
Standing above me, he actually smiled. >> Nice try. <<
I propped myself onto my elbows, scowling. >> How come you smile when you knock me down?<<
He offered his hand. >> It´s the little things that make me happy. <<
"
(Buch Seite 91)


Alex ist entschlossen, zu kämpfen. Hilfe bekommt sie vom gutaussehenden 
Hematoi Aiden St. Delphi (21). Er soll sie trainieren. Doch je mehr Zeit Alex mit Aiden verbringt, desto stärker werden ihre Gefühle für ihn. Doch diese Anziehungskraft darf nicht sein, denn Halbblütern ist es strengstens verboten, sich mit einem Hematoi einzulassen und wird hart bestraft. Alex muss sich fragen: Ist Aiden es wert, alles zu verlieren? Und wieso verließ ihre Mutter von einem Tag auf den anderen die Sicherheit des Covenant? Als dann auch noch der Apollyon Seth - ein Halbblut, der alle Elemente kontrollieren kann - in ihrer Schule auftaucht, nimmt Alex Schicksal erst seinen Lauf...

Seit der "Lux"-Reihe der Autorin, bin ich ein riesen Fan! Um die "Covenant"-Reihe schleiche ich schon eine Weile herum und im Endeffekt weiß ich nicht einmal mehr, wieso, denn dieser erste Teil ist der Auftakt einer spannenden, amüsanten, heißen und ereignisreichen Reihe, die ich jetzt schon liebe! Die "Covenant"-Reihe zeigt einige Ähnlichkeit mit den "Vampire Academy"-Büchern, deshalb dürfte diese Reihe perfekt für alle sein, die diese Bücher verschlungen und geliebt haben.

Die Protagonistin Alex, aus deren Sicht die Geschehnisse erzählt werden, war mir gleich zu Beginn sympathisch. Ich glaube, sie gehört nun sogar zu meinen Lieblingsprotagonistinnen, denn sie ist taff, selbstbewusst, stark, sarkastisch, schlagfertig und äußerst cool drauf. Mir hat ihre Art sehr gut gefallen und mich nicht selten zum Grinsen gebracht, denn ihre Sprüche sind genial. 


>> You need to know about love. The things people will do for love. 
All truths come down for love, do they not? One way or another, they do. 
See, there is a difference between love and need. 
Sometimes, what you feel is immediate and without rhyme or reason. <<
She sat up a little straighter. >> Two people see each other across a room 
or their skin brushes. Their souls recognize the person as their own. 
It doesn´t need time to figure it. The soul always knows ... whether it´s right or wrong.<<"
(Buch Seite 102)


Doch was mir am meisten an diesem Buch gefallen hat, war die Welt, die Jennifer L. Armentrout erschaffen hat. Natürlich ist man als Leser ein wenig verwirrt, besonders zu Beginn des Buches, aber meiner Meinung nach wurde die Handlung und alles drum und dran ziemlich gut erklärt. Das Covenant ist eine Art Internat, in denen 
Hematoi und Halbblüter zusammen leben. Die Hematoi sind die sogenannte Adelsgesellschaft und äußerst wertvoll, während die Halbblüter darauf trainiert werden, die Hematoi zu beschützen und gegen die Dämonen - verwandelte Vollblüter, welche nach der Lebensessenz (Äther) lechzen - in den Krieg zu ziehen. Halbblüter sind in dieser Welt also nicht besonders viel wert. Es gibt strenge Regeln, was das Zusammenleben betrifft. Bricht ein Halbblut diese Regeln, wird dieser mit dem Elixir oder sogar mit dem Tod bestraft. Ich war wirklich schockiert von dieser Gesellschaft, aber auch unglaublich fasziniert. 


" Once inside my dorm room, I kicked off my shoes and stripped off my shirt.
My tank got stuck in the shirt during the process. Turning and tugging on my shirt, I -
>> Please don´t stop with just the shirt. <<
>>  Holy crap! << I clutched my chest in suprise.
Seth sat on my bed, hands folded in his lap. His hair hung loose around his face. There was a devious smirk on his face that said he´d totally gotten glimpse of my lacy bra.
 >> What are you doing in here? << Almost as an afterthought I added, >> And on my bed? << 
>>Waiting for you. << "
(Buch Seite 266)


Durch die "Ich"-Schreibweise werden die anderen Charaktere ein wenig außen vor gelassen, was ich etwas schade fand, aber ich bin positiv eingestellt, dass sich das im Laufe der Reihe ändern wird. Aiden fand ich als Helden ziemlich attraktiv. Er ist weder ein Bad Boy, noch besonders gesprächig, aber das, was man als Leser immer wieder Stückchenweise hingeworfen bekommt, reicht, dass man sich in ihn verkuckt. Er kümmert sich um seinen jüngeren Bruder, seit seine Eltern vor Jahren von Dämonen getötet wurden und möchte unbedingt ein guter Sentinel sein und somit die 
Hematoi und Halbblüter beschützen. Seine selbstlose, ruhige und gutmütige Art hat mich richtig berührt und so langweilig das alles auch klingt, Aiden ist es keinesfalls.

Alex und Aiden waren für mich ein unglaubliches Paar. Die Autorin hat mit beiden Charakteren den Nagel auf den Kopf getroffen. Zusammen ergaben sie eine explosive Mischung, denn beide sind so unterschiedlich. Alex bricht gerne mal die Regeln, während Aiden versucht, pflichtbewusst und loyal zu sein. Besonders die Kampfszenen, die zu Alex Training gehören, haben mich köstlich unterhalten. Chemie fehlt den beiden Charakteren wirklich nicht, sie sprießt förmlich aus allen Ecken und Kanten in diesem Buch. Auch der Apollyon war gegen Ende hin ein interessanter und geheimnisvoller Charakter, auf den ich mich in den weiteren Büchern schon sehr freue. Zum Schreibstil lässt sich sagen, dass Jennifer L. Armentrout es schafft, mit nur wenigen Sätzen, den Leser in ihren Bann zu ziehen. 


" >> You will kill the ones you love. It is in your blood, in your fate.
So the gods have spoken it and so the gods have come to foresee it. <<
"
(Buch Seite 104)


Half Blood ist der Auftakt einer spannenden, ereignisreichen und interessanten Reihe, die vor allem durch eine taffe und facettenreiche Kick-Ass-Protagonistin überzeugt. Durch die Mythologie wird alles einen Tick interessanter und ich bin wirklich wahnsinnig gespannt, was noch auf Alex zukommen wird und wie sich das ganze entwickeln wird. Wer die "Vampire Academy"-Reihe mochte, wird die "Covenant"-Reihe lieben. Ich kann sie euch auf jeden Fall empfehlen.

Ich vergebe: 4,5 von 5 Schneeflocken





Bücher dieser Reihe:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen