Rezension: Was geschah mit Mara Dyer? von Michelle Hodkin

Diamond93 | Montag, 6. Mai 2013 |

Taschenbuch: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Unbecoming of Mara Dyer
Reihe: 1/3
ISBN - 10: 3423715367
ISBN - 13: 978-3423715362
Preis: 14,95€

Kurzbeschreibung:
Als Mara aus einem mehrtägigen Koma erwacht, erfährt sie, dass über ihr ein altes verlassenes Haus zusammengestürzt ist. Ihre beiden Freundinnen konnten nur tot geborgen werden, die Leiche ihres Freundes Jude wurde nicht gefunden. Mara hat keine Erinnerung an jene Nacht und begreift nicht, warum sie die Katastrophe als Einzige überlebt hat. Seit dem Unglück hat sie Albträume und Visionen – immer wieder sieht sie ihre toten Freunde, bis sie nicht mehr weiß, was Realität ist und was Einbildung. Als sich die mysteriösen Todesfälle in ihrer unmittelbaren Nähe mehren, sucht sie Hilfe bei ihrem Mitschüler Noah. Doch der hat ein eigenes dunkles Geheimnis...

Michelle Hodkin wurde in der Nähe von Miami geboren und wuchs im Süden Floridas auf. Sie besuchte das College in New York und später die juristische Fakulät in Michigan. Wenn sie nicht schreibt, kümmert sie sich um ihre Tiere. ›Was geschah mit Mara Dyer?‹ ist ihr erster Roman. *website*


Mara Dyer kann sich an nichts erinnern. Als sie im Krankenhaus aufwacht, weiß sie nicht wie sie dorthin gelangt ist, geschweige denn, was dazu geführt hat. Als ihre Eltern ihr erklären, dass ein altes Haus über sie und ihre Freunde eingestürzt ist, kann sie einfach nicht begreifen, was passiert sein soll. Wieso kann sie sich an nichts erinnern? Was hatte sie mit ihren Freunden in der alten, verlassenen Psychiatrie zu suchen? Und wieso hat sie scheinbar als Einzige überlebt? Als ihre Albträume schlimmer werden und sie anfängt ihre toten Freunde zu sehen, beschließt sie, um einer Therapie zu entkommen, mit ihrer gesamten Familie nach Miami zu ziehen. Ein Neuanfang....wenn nur ihre Vergangenheit sie nicht einholen würde...

" Etwas zu denken, ließ es noch lange nicht in Erfüllung gehen.
Etwas zu wollen, machte es noch lange nicht real. "
(S. 331)

Zu Beginn ist man als Leser genauso ahnungslos wie Mara. Was geschah mit Mara Dyer? fragt man sich. Tja das ist eine wirklich gute Frage, auf die man nur Häppchenweise Antworten bekommt.

Mara ist hierbei ein äußerst sympathischer Charakter, in den man sich wunderbar hineinversetzen kann. Man fühlt mit ihr und möchte genauso sehr wie sie wissen, was passiert ist. Als Mara sich dann nach und nach anfängt an die Ereignisse, die zum Tod ihrer beiden Freundinnen (Rachel & Claire) und ihrem Freund Jude geführt haben, zu erinnern, kommen unerwartete und erschreckende Dinge ans Licht.

Michelle Hodkin lässt den Leser in ihrem ersten Band um Mara Dyer immer wieder in Sackgassen laufen. Kaum denkt man, man hat das Geheimnis gelüftet, kommen neue Aspekte ans Licht und man ist genauso verwirrt, wie zu Beginn. Als dann auch noch seltsame und mysteriöse Dinge geschehen, fragt man sich, ob Mara nun vollkommen verrückt wird oder ob irgendetwas Übersinnliches in der Luft liegt. 


" "Du bist also ein kleiner Schweinigel mit einer Schwäche für Vaterfiguren?"
Seine Mundwinkel verzogen sich zu einem gönnerhaften, kleinen Lächeln.

Ich hätte es ihm am liebsten aus dem Gesicht geprügelt.
[...]
"Arschkappe", murmelte ich vor mich hin [...]
"Meinst du vielleicht Arschbacke?" Er wirkte amüsiert.
"Nein", sagte ich, diesmal lauter. "Ich meine Arschkappe. Die Kappe auf dem Schädel der Arschgeige mit dem Arschgesicht und den Arschbacken. Das Wahrzeichen des ranghöchsten Vertreters in der Hierarchie der Ärsche", sagte ich, als würde ich aus einem Lexikon für moderne Schimpfwörter zitieren."
(S. 69)


Mitten im Geschehen und während Mara noch versucht, herauszufinden, was mit ihr passiert, tritt Noah in ihr Leben. Noah der unglaublich gut aussieht, arrogant, schlagfertig und lustig ist. Die Wortgefechte der Beiden sind von Anfang an sehr amüsant und sorgen beim Leser für ein Dauergrinsen :) Noah war meiner Meinung nach als Charakter sehr attraktiv. Als Leser fühlt man sich gleich zu ihm angezogen und kann seinem Charme nicht widerstehen. Aber auch er verbirgt ein großes Geheimnis...



Die Chemie zwischen Mara und Noah fand ich unsagbar...heiß. Man spürt von Anfang an eine Art Verbindung. Tiefgründige Gespräche und einige heiße Szenen machten beide für mich zum absoluten Traumpaar.

Doch nicht nur die Charaktere machen dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight, sondern auch der Schreibstil der Autorin. Michelle Hodkin hat einen unglaublich fesselnden Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil die Geschehnisse so mitreißend und geheimnisvoll sind.

Obwohl die Nebencharaktere, neben der Protagonisten, schwach bleiben, sind sie dennoch ein wichtiger Teil der Geschichte. Besonders haben mir hierbei Maras Brüder Daniel und Joseph gefallen. Sie sind beide sehr liebenswert und witzig. Aber auch Jamie, der erste Kumpel von Mara an der neuen Schule, ist sympathisch.


" Ich seufzte. "Warum tust du eigentlich alles dafür, dass ich dich hasse?"
"Ich sorge nicht dafür, dass du mich hasst. Ich sorge dafür, dass du mich liebst." "
(S. 283)

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite an vollkommen in seinen Bann gezogen. Mara ist eine starke und liebenswürdige Protagonisten, die man gerne durch die verwirrenden und verrückten Ereignisse dieses Buches begleitet. Ich hoffe meine Rezension konnte euch überzeugen, denn dieses Buch muss man gelesen haben! Ich liebe, liebe, liebe es! Ich kann die Fortsetzung kaum noch erwarten, denn der Kliffanhänger war wirklich fies!

Für dieses einzigartige Buch vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken


Vielen Dank an den Deutscher Taschenbuch Verlag  für die Übersetzung dieses wunderbaren Buches!

Quelle: Amazon, DTV

Weitere Teile dieser Reihe:
   
Band 2
(Deutsche Veröffentlichung noch unbekannt)

Band 3
(Herbst 2013)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen