Montag, 18. Februar 2013

Rezension: Optimum - Blutige Rosen von Veronika Bicker


Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: INK-Egmont
Sprache: Deutsch
Reihe: 1/3
ISBN - 10: 3863960440
ISBN - 13: 978-3863960445
Preis: 14,99€

Kurzbeschreibung:
Vom ersten Tag in der Daniel-Nathans-Akademie an spürt Rica, dass hier etwas Seltsames vor sich geht. Alle Schüler stehen unter strenger Aufsicht. Die meisten von ihnen sind ungewöhnlich begabt. Einige Jugendliche neigen ohne erkennbaren Grund zu Gewaltausbrüchen, manche scheinen die Gefühle und Gedanken anderer beeinflussen zu können. Was geht hier vor sich? Als im Rosengarten ein Mädchen tot aufgefunden wird, beginnt Rica, Nachforschungen über die Eliteschule anzustellen, und bringt sich damit selbst in größte Gefahr ...


Veronika Bicker, 1978 in Karlsruhe geboren, entdeckte schon während ihrer Schulzeit, wie viel Spaß es ihr macht, spannende Ideen auszutüfteln und diese in Worte zu fassen. In ihrer Studienzeit veröffentlichte sie bereits mehrere Kurzgeschichten in Anthologien und widmet sich heute nun ausschließlich dem Schreiben und ihren Büchern. *website*

Zuerst einmal muss ich meine Begeisterung über das Cover aussprechen. Das Buch ist wirklich toll gestaltet, besonders der Buchschnitt! Dieser ist nämlich mit einem Rosengestrüpp verziert und passt wunderbar zum restlichen Cover.

Die Handlung dieses Buches ist sehr spannend und die Autorin führt uns gleich zu Beginn in das Geschehen ein. Ricarda, genannt Rica zieht mit ihrer Mutter um, da diese einen Job als Lehrerin an der Daniel-Nathans-Akademie (einem Internat) angenommen hat. Rica soll dort auch zur Schule gehen, ist von ihrer neuen Umgebung aber nicht wirklich begeistert, schließlich musste sie ihren Freund und auch ihre Freundinnen zurücklassen.

Gleich nach ihrer Ankunft im neuen Ort lernt Rica einige andere Schüler kennen und freundet sich mit ihnen an. Besonders ein Junge namens Robin lässt ihr Herz bald höher schlagen. Doch mit den Schülern stimmt etwas nicht. Sie sind außergewöhnlich begabt, verhalten sich merkwürdig und neigen ohne Grund zu Wutausbrüchen. Auch werden sie zu einer Therapie verdonnert. Ich muss sagen, dass die Therapeutin Frau Jansen mir von Anfang an unsympathisch war, mir sogar ein wenig Angst gemacht hat...

Jedenfalls gewöhnt sich Rica langsam an die neue Umgebung, bis Jo, eine ihrer neuen Freundinnen, tot aufgefunden wird. Alles spricht für einen Selbstmord, aber Rica glaubt nicht daran und versucht herauszufinden, was wirklich passiert ist.

Die Spannung lässt über das ganze Buch hinweg kein bisschen nach. Man ist sofort gefesselt und spürt von Anfang an, dass mit dem Internat etwas nicht stimmt. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil und durch die gelungenen Beschreibungen kann man sich den Ort und die Schüler gut vorstellen.

Rica, als Hauptfigur, war mir sehr sympathisch. Sie ist ein starker und unabhängiger Charakter, welche die Wahrheit herausfinden will und so auch in die ein oder andere knifflige Situation kommt. 
Was ich sehr schade fand, war, dass man als Leser kaum etwas über die Nebencharaktere erfährt, obwohl diese auch eine große Rolle spielen. So hätte ich z.B. gerne mehr über Ricas Mutter erfahren oder über Eliza, die Rica bei ihren Nachforschungen hilft. Leider bleiben auch bis zum Schluss viele Fragen offen, diese werden jedoch sicher im zweiten oder dritten Band geklärt. 

Eine spannende Handlung und eine mutige, wie selbstbewusste Hauptfigur, machen dieses Buch zu einem packenden Jugendthriller. Mir persönlich hat das Buch gut gefallen, auch wenn es mich nicht so sehr in seinen Bann gezogen hat, wie es hätte sein sollen, dennoch werde ich diese Trilogie sicherlich fortsetzen, da viele Fragen noch offen geblieben sind...

Ich vergebe: 3,5 von 5 Schneeflocken


Vielen Dank an Lovelybooks für die Leserunde, an die Autorin und natürlich an den INK-Egmont-Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen